Hauptinhalt

Kommunalwesen

Übersichtskarte Kreisstruktur Freistaat Sachsen
Übersichtskarte Kreisstruktur Freistaat Sachsen  © GeoSN

Der Begriff Kommunalwesen steht für die Gesamtheit der kommunalen Körperschaften, ihren Funktionen und Aufgaben, basierend auf den jeweiligen rechtlichen Vorschriften. Zur kommunalen Ebene zählen die Landkreise, die Kreisfreien Städte sowie die kreisangehörigen Städte und Gemeinden (Kommunale Gliederung). Den Kommunen wird durch Grundgesetz und Sächsische Verfassung garantiert, dass sie ihre örtlichen Angelegenheiten selbst regeln dürfen (Kommunale Selbstverwaltung). Zur Erfüllung der vielen unterschiedlichen Aufgaben können die Gemeinden auch zusammen (Kommunale Zusammenarbeit) arbeiten. In den Gemeinden und Landkreise können die Bürger unmittelbar die Lebensverhältnisse mitgestalten. Dabei wählen die Bürger den Gemeinderat und Bürgermeister als handelnde Organe (Kommunalverfassung) nach demokratischen Grundsätzen in allgemeiner, freier, geheimer, gleicher und unmittelbarer Wahl. Daher werden die Gemeinden und Landkreise oft als Keimzelle unserer Demokratie bezeichnet, in dem sich die Bürger auf unterschiedlichen Wegen einbringen (Bürgerbeteiligung) können. Das Gegenstück zur kommunalen Selbstverwaltung stellt die Kontrolle durch die staatlichen Behörden im Rahmen ihrer Aufsicht (Rechtsaufsicht) dar. Eine Sonderform zwischen Kommunen und Aufsicht des Staates stellt das Namensrecht und die Hoheitszeichen (Namen und Hoheitszeichen) für die kommunalen Wappen, Flaggen und Dienstsiegel dar. Um den Anschein und die Beeinflussung der handelnden Akteure bereits im Vorfeld auszuschließen, kommt der Korruptionsprävention eine hohe Bedeutung zu.

Kommunale Gliederung

Kommunale Selbstverwaltung

Kommunale Zusammenarbeit)

Kommunalverfassung

Bürgerbeteiligung

Rechtsaufsicht

Namen und Hoheitszeichen

Korruptionsprävention

zurück zum Seitenanfang